Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutsche Bahn zunehmend unter Druck

Berlin (AFP/ND). Das extreme Winterwetter hat die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn (DB) im Nahverkehr und bei den Fernzügen massiv beeinträchtigt. Im Nahverkehr waren teils nur gut 60 Prozent der Züge pünktlich, im Fernverkehr manchmal sogar nur gut 20 Prozent, wie der »Tagesspiegel« unter Berufung auf eine DB-Statistik berichtete. Die zuständigen Minister der Länder wollen sich am Montag mit dem Winterchaos der Bahn beschäftigen.

Die Zustände seien »unhaltbar«, sagte Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) der »Welt«. Sein niedersächsischer Kollege Jörg Bode (FDP) forderte, der Bund müsse überprüfen, »ob es Sinn macht, sich von der DB eine Dividende von jährlich 500 Millionen Euro zahlen zu lassen«. Auch der Verkehrsexperte der SPD im Bundestag, Uwe Beckmeyer, sagte: »Die Dividenden-Pläne müssen vom Tisch. Das Geld ist nötig, um die Bahn wieder flott zu machen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln