Kann Afghanistan etwas von Adenauer lernen?

ISAF konzentriert die Kräfte im Norden, dort wollen jetzt sogar die Niederländer wieder mitmischen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mitte vergangenen Jahres packten die Niederlande militärisch weitgehend ein und verließen Afghanistan. Nun wird sich Deutschlands NATO-Nachbar erneut engagieren – im Verantwortungsbereich der Bundeswehr.

Heute wird das niederländische Kabinett den Beschluss über eine »zivil-militärische Mission« in Afghanistan fassen. Das mutet seltsam an, hatte sich das Land erst im Sommer 2010 militärisch aus der Kriegsregion verabschiedet. Die Truppen waren bis dahin im Süden Afghanistans in schwere Kämpfe verwickelt gewesen.

Nun will unser Nachbarland – freilich unter geänderter politischer Regentschaft – 350 Polizisten und Soldaten als Ausbilder in den afghanischen Norden schicken. Zum Vergleich: Die Bundesrepublik Deutschland und die Bundesländer bringen gerade 200 Polizeitrainer für Afghanistan zusammen. Dafür brüsten sich Außenamt und Innenministerium damit, Ausbildungsstätten errichtet und die Ausrüstung der afghanischen Polizei verbessert zu haben.

Bis Oktober 2011 will die sogenannte internationale Gemeinschaft durch ihre drei Ausbildungs-Konzepte (EUPOL, NATO-Training-Mission und das bilaterale deutsche Ausbildungsprojekt) 134 0...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3836 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.