Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tauwetter bringt Hochwasseralarm

Steigende Wasserstände an Rhein, Mosel und Oder

Koblenz/Offenbach (dpa) - Das Tauwetter hat in Deutschland die ersten Flüsse über die Ufer treten lassen. Die Wasserstände sollen vielerorts weiter steigen. Vor allem Rhein und Mosel werden Experten zufolge in den kommenden Tagen immer mehr anschwellen, dort ist mit größeren Überflutungen zu rechnen. An der Mosel und an kleineren Rheinzuflüssen in Rheinland-Pfalz gab es bereits erste Überflutungen: Keller liefen voll, Straßen mussten gesperrt werden.

Fotostrecke: Tauwetter in Deutschland

Auch an der Oder in Brandenburg gab es am Freitag zunächst leicht gestiegene Pegelstände, für den Tagesverlauf wurde aber mit einem Rückgang gerechnet. Dort waren wieder Eisbrecher im Einsatz, damit das Wasser schneller in die Ostsee abfließen kann. Auch vom Neckar und anderen Flüssen wurden steigende Wasserstände gemeldet. In Teilen Hessens gab es am Freitag ebenfalls Überschwemmungen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach gab eine Unwetterwarnung heraus. Ein Sprecher sagte: "Die Temperatur steigt weiter an, so dass sich das teils unwetterartige Tauwetter fortsetzt."

In Rheinland-Pfalz traten kleinere Flüsse wie der Glan und der Kuselbach stellenweise über die Ufer und überfluteten Ortsteile. An der Mosel, wo es ebenfalls erste überflutete Straßen gab, und am Rhein werden in den kommenden Tagen die Höchststände erwartet. In Mainz könnte der Rhein nach Angaben des Meldezentrums am Montag auf über sechs Meter steigen. In Koblenz, wo in diesem Jahr die Bundesgartenschau stattfindet, sei für Montag ein Ansteigen des Wassers in den Bereich von 7,50 bis 8 Meter "nicht auszuschließen". Bei rund 7,20 Metern wird das Deutsche Eck überflutet. Bei den großen Hochwassern 1993 und 1995 hatte der Wasserstand in der Stadt sogar die 9-Meter-Marke überschritten.

Unterhalb der Moselmündung sei mit einem raschen Anstieg der Wasserstände am Rhein zu rechnen, so das Hochwassermeldezentrum. So sei am Montag in Köln mit einem Anstieg des Wassers auf mehr als 9 Meter zu rechnen.

In Trier stieg der Mosel-Pegel am Freitagmorgen auf 7,91 Meter. Für Samstagabend rechnen die Experten nach eigenen Angaben damit, dass die kritische Marke von neun Metern überschritten wird. Der erwartete Höchststand könnte am Sonntag mit knapp über neun Metern erreicht werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln