Werbung

Vorsicht bei zu viel Schnee auf dem Dach

Elementarschäden

Schnee ist schön. Doch fällt zu viel davon an einem Ort, ächzen die winterlichen Dächer unter der eiskalten Last. Wie schwer ist Schnee und ab wann können solche Wetterkapriolen tatsächlich gefährlich werden?

»Ganz gleich, ob Sie in einem Flachdachbungalow, einem Reihenmittelhaus oder einem frei stehenden Anwesen mit spitzem Giebel wohnen: In der Regel ist die Tragfähigkeit eines Daches um ein Vielfaches höher, als die normalerweise in einer Region zu erwartenden Schneelasten«, beruhigt Rolf Mertens von der ERGO-Versicherungsgruppe.

Wer keine Unterlagen über die zulässige Schneelast seines Eigenheims besitzt, wende sich an die untere Bauaufsichtsbehörde der zuständigen Kommune.

Wechseln sich Schneefall und Tauwetter über einen längeren Zeitraum häufig ab, kann sich die weiße Pracht auf dem Dach allerdings bedrohlich verdichten. Denn nasser oder wieder gefrorener Schnee wiegt unter Umständen mehrere hundert Kilo pro Quadratmeter.

Während der Schnee bei spitzen Giebeln nach einiger Zeit aufgrund seines wachsenden Eigengewichts in Form von (nicht immer ungefährlichen) Dachlawinen abrutscht, bleibt dieser Effekt bei flacheren Dachkonstruktionen häufig aus.

Wer abschätzen möchte, wann die Schneelast auf seinem Dach den kritischen Punkt erreicht, hat mehrere Möglichkeiten, betont der Experte. Zum einen lässt sich das Gesamtgewicht der verschiedenen, meist übereinander liegenden Schichten von Neuschnee, feuchtem oder nassem Altschnee sowie Schnee- und Wassereis anhand vorgegebener Durchschnittswerte pro Quadratmeter und Schichthöhe berechnen. Zum anderen kann die aktuelle Schneelast aber auch durch Wiegen einiger Proben festgestellt werden.

»Da aber ein winterlicher Dachspaziergang gefährlich ist, sollten Sie zu Ihrer Sicherheit besser einen Fachmann zu Rate ziehen und niemals selbst Hand anlegen«, so Rolf Mertens von der ERGO-Versicherungsgruppe.

Dass ein Dach, welches allen statischen und baulichen Vorgaben entspricht, tatsächlich unter dem darauf liegenden Schnee zusammenbricht, ist in Deutschland eher selten. Trotzdem können derart schwere Belastungsproben dazu führen, dass die Statik einer Dachkonstruktion dauerhaft in Mitleidenschaft gezogen wird und aufwändige Reparaturen unausweichlich werden – eine in der Regel kostspielige, aber keinesfalls zu vernachlässigende Folge.

Wer die hohen Ausgaben scheut, dem rät der Experte für Gebäudeversicherungen zur Vorsorge. Meist sind Schäden durch sogenannte Elementargefahren wie zum Beispiel zu hohe Schneelast, Überschwemmungen oder Stürme nicht automatisch durch die Gebäudeversicherung abgedeckt.

Werfen Sie deshalb unbedingt einen Blick in Ihre Versicherungsunterlagen und lassen Sie sich von einem Fachmann beraten. Bestehende Policen können nämlich um entsprechende Zusatzversicherungen erweitert werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung