Nachrichten

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Neues regionales Anti-Atom-Bündnis wird gegründet

(ND). Am Wochenende wird ein weiteres regionales Anti-Atom-Bündnis aus der Taufe gehoben. Ein neues Aktionsbündnis »Westcastor« will den Widerstand der AtomkraftgegnerInnen in der Linksrheinischen Region koordinieren, insbesondere gegen die geplanten Castor-Transporte vom Jülicher ins Ahauser Zwischenlager. Als erster Termin für 2011 ist für den 30. Januar eine Demonstration vor dem Forschungszentrum Jülich geplant. Die offene Gründungsveranstaltung im nordrhein-westfälischen Jülich, zu der Anti-AKW-Bürgerinitiativen, Grüne und LINKE aus der Region einladen, findet am 15. Januar ab 11 Uhr in der Stadthalle Jülich, Neusser Str. 42, statt. www.westcastor.de

Eine Geschichte aus Sachsen und anderswo

(ND). Das Alternative Kultur- und Bildungszentrum Sächsische Schweiz (Akubiz) hat seinen gelungenen Comic »Jetzt re(i)chts in Sachsnitz« neu herausgebracht. Das Comic erzählt die Geschichte von Tarek, einem Afghanen, Nancy, deren Vater Kubaner ist, und Mandy, einer Punkerin, die in der fiktiven Kleinstadt Sachsnitz von Rechtsextremisten verfolgt und angegriffen werden. Hilfe finden sie schließlich in einem Jugendzentrum. Das Akubiz dokumentiert in dem Heft aber nicht einfach nur die Probleme, sondern zeigt auch, was insbesondere Jugendliche selbst gegen Rechtsextremismus tun können.

2007 erschien das Comic zum ersten Mal. Die Geschichte des jungen Tarek wurde in die gesamte Bundesrepublik verschickt und sogar ins Comic-Jahrbuch aufgenommen. Jetzt ist er überarbeitet in einer zweiten Auflage erhältlich. Das 40-seitige bunte Heft kann kostenlos bezogen werden (Akubiz, Gartenstraße 37, 01796 Pirna).

www.akubiz.de
www.sachsnitz.de

Noch eine Diskussion über Kommunismus

(ND-Nowak). Schon vor der aktuellen Kommunismusdebatte fand es auch die Onlinezeitung Trend Infopartisan an der Zeit, das K-Wort neu zu diskutieren. Unter dem Titel »Wege aus dem Kapitalismus« lädt die Onlinezeitung am 21. und 22. Januar zu einem Diskussionswochenende in das Initiativenzentrum Mehringhof nach Berlin-Kreuzberg. »Braucht eine sozialemanzipatorische Bewegung eine Partei?« lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, die am Freitag um 19 Uhr beginnt. Am folgenden Tag werden Aktivisten von Stadtteil- und Erwerbslosengruppen sowie Gewerkschafter über die Grenzen der Teilbereichsarbeit und die Möglichkeiten einer Organisierung debattieren. Der in Paris lebende Journalist Bernard Schmid wird über den aktuellen Stand der sozialen Kämpfe in Frankreich berichten. Für die Organisatoren steht allerdings fest, dass gescheiterte marxistisch-leninistische Konzepte entschieden kritisiert werden müssen.

www.trend.infopartisan.net

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken