Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weißenfels: Auto ging in Flammen auf

Mutmaßlich rechter Hintergrund

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Nach Drohungen von Rechtsextremisten Brandanschlag

Sein Name und Wohnort waren schon länger im Internet veröffentlicht. Kommunalpolitiker der NPD hatten den Antifaschisten aus Weißenfels in einem Video angeprangert. Offenbar ließen Neonazis den Drohungen nun Taten folgen. In der Nacht zum Sonntag brannte das Auto des 32-Jährigen vor seiner Haustür vollständig aus. Der Betroffene und die Mobile Opferberatung Halle vermuten einen Anschlag aus dem rechten Spektrum.

Der Mann, der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will, ist seit vielen Jahren im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) aktiv gegen Rechts. Mit dem Simon-Rau-Zentrum bemüht er sich um die Aufarbeitung der jüdischen Geschichte in Weißenfels und klärt über rechte Aktivitäten im Landkreis auf. Besonderen Frust bei der rechten Szene hat er jedoch durch seine Fotos von Lutz Battke – Schornsteinfeger, Fußballtrainer und Kommunalpolitiker der NPD – verursacht. Sie zeigte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.