Militärkooperation Japan-Südkorea

Beide Staaten vereinbaren mit Blick auf Pjöngjang engere Zusammenarbeit

  • Von Sebastian Maslow, Tokio
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Japan und Südkorea kündigten am Montag einen Ausbau ihrer militärischen Zusammenarbeit an. Bei einem Treffen in Seoul erklärten Japans Verteidigungsminister Toshimi Kitazawa und sein südkoreanischer Kollege Kim Kwan Jin, man strebe die ersten gemeinsamen Militärabkommen in der Geschichte beider Staaten an.

Die Beziehungen zwischen dem Kaiserreich Japan und der Republik (Süd-)Korea sind historisch belastet durch die 35-jährige japanische Besatzungsherrschaft über die koreanische Halbinsel (1910-1945). Eben deshalb gab es bisher auch keine militärischen Abkommen zwischen beiden Staaten. Jetzt aber sind gleich zwei solcher Vereinbarungen geplant. Eines soll die gegenseitige logistische Unterstützung der Streitkräfte bei Friedens- und Rettungseinsätzen im Ausland vorsehen, das andere den Austausch wichtiger militärischer Informationen. Das teilten beide Seiten zum Abschluss der Ministergespräche am Montag in Seoul mit.

Die Abkommen sollen es Tokio und Seoul vor allem ermöglichen, Informationen über Atom- und Waffenprogramme der (Nord-)Ko- reanische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2451 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.