Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hartz ist Murks

Martin Kröger zum Anstieg der Sozialgerichtsklagen

Eigentlich ging das vergangene Jahr aus Sicht der Berliner Sozialgerichtspräsidentin gar nicht schlecht zu Ende. Denn in einem Kompromiss konnten sich Opposition und schwarz-gelbe Bundesregierung vor Jahresfrist darauf einigen, die vom Bundesverfassungsgericht angemahnte Reform der Jobcenter nicht wie ursprünglich geplant durchzuführen. Danach hätte es nämlich ab dem 1. Januar 2011 wieder zwei Behörden gegeben: Arbeitsamt und Sozialamt. Nicht auszudenken, was diese Doppelstruktur für die Betroffenen bedeutet hätte. Die Klagen gegen die Bescheide wären mit Sicherheit noch stärker explodiert.

Dass die Zahl der Klagen vor den Sozialgerichten auch ohne die abgeblasene Jobcenter-Entflechtung ansteigen, zeigt indes einmal mehr, wie handwerklich schlecht Hartz IV gemacht wurde. Murks bleibt Murks, da hilft auch kein Rumdoktern. Auszubaden haben die widersprüchlichen Bestimmungen und unklaren Formulierungen vor allem die Betroffenen, und inzwischen allerdings auch die Gerichte, die gewissermaßen von der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Hartz IV für mehr Richterstellen profitieren.

Daran wird sich auch in Zukunft wenig ändern. Entscheidend wird sein, wie die Vermittlungsgespräche zur Hartz-IV-Novellierung auf Bundesebene ausgehen. Was man bisher weiß, verspricht indes nichts Gutes. Neuer Murks bahnt sich an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln