Werbung

Bündnis gegen Tierfabriken

Umweltverbände machen gegen Massentierhaltung mobil / Dioxin bei Schweinen festgestellt

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 3 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Der Dioxin-Skandal ist kein Einzelfall, sondern ein Symptom – das wollen Umwelt- und Landwirtschaftsverbände bei einer Großdemo in der kommenden Woche unterstreichen. Als Sofortmaßnahme fordern sie eine Kennzeichnung von Industriefleisch.

Vor dem Hintergrund des neuesten Dioxin-Skandals haben Landwirtschafts- und Umweltverbände gemeinsam mit einer Professoren-Initiative einen Ausstieg aus der Massentierhaltung gefordert. »Im industriellen Maßstab ist Tierhaltung nur möglich, wenn Umwelt- und Tierschutz in den Verordnungen (...) ausgeblendet werden. Viel zu viele Tiere werden auf geringstem Raum in immer größeren Ställen zusammengepfercht und bezahlen mit ihrem Leid für das Profitstreben der Fleischkonzerne und das Versagen der Politik«, sagte BUND-Bundesvorsitzender Hubert Weiger in Berlin. Weiger fordert eine Kennzeichnung von Fleisch aus Massentierhaltung: »Auf die Produkte müssen die Haltungsbedingungen drauf.«

Ähnlich sehen es die 300 Professoren aller Fachrichtungen, die sich einer Initiative gegen Massentierhaltung angeschlossen haben. »In der Massenhaltung wird mit Tieren auf eine Art umgegangen, die uns als Gesellschaft beschämen muss«, heißt es in dem Appell, für den weiter Unterstützer gesucht werden. »Immer mehr Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft wollen sich nicht länger mit den Zuständen in der industriellen Tierhaltung abfinden«, sagte Friederike Schmitz, die die Kampagne als wissenschaftliche Mitarbeiterin am philosophischen Seminar der Uni Heidelberg mit angestoßen hat.

Zu den Unterzeichnern des Professoren-Appells gehören den Initiatoren zufolge bekannte Wissenschaftler wie der Theologe Eugen Drewermann, der Umweltethiker Konrad Ott, der Mediziner Wolfram Sterry, der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer, der Philosoph Dieter Henrich und der frühere Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Dieter Simon. Man wolle die breite gesellschaftliche Verankerung der Kritik an Massentierhaltung abbilden, sagte Mitinitiatorin Schmitz.

Nun wollen die Gegner der »Tierfabriken« am 22. Januar anlässlich der Agrarmesse »Grüne Woche« in Berlin gemeinsam auf die Straße gehen. »Wir sind eine breite Bewegung aus der Mitte der Gesellschaft«, sagt Jochen Fritz vom Veranstalter-Bündnis: »Der Systemfehler ist die industrielle Landwirtschaft, die von Merkel und Aigner unterstützt wird.« Die Demonstration richte sich aber auch gegen »Gentechnik und Dumping-Exporte«.

BUND-Chef Weiger hält die Grüne Woche ebenfalls für einen guten Anlass zum Demonstrieren. Ihm zufolge »verblödet« die Messe ihre Besucher regelrecht: So werde stets eine Viehhaltung auf Stroh suggeriert, die längst der Vergangenheit angehöre.

Die Industrie verwahrt sich dagegen gegen Generalisierungen. »Die Tierhaltung in Deutschland erfolgt heute auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und ist durch eine hohe Fachkompetenz und Sachkunde der Halter gekennzeichnet«, so Thomas Janning vom Zentralverband der Geflügelwirtschaft. »Alleine das Management im Stall und nicht die Anzahl der Tiere ist entscheidend, um zu bewerten, ob eine tiergerechte Haltung erfolgt oder nicht.«

Unterdessen wurde in einer Schweinemästerei im niedersächsischen Landkreis Verden bei einer Probeschlachtung ein erhöhter Dioxinwert festgestellt. Bisher war das Gift nur in Eiern und Hühnerfleisch gefunden worden. Der in Niedersachsen betroffene Landwirt soll das Futter selbst gemischt, aber Komponenten von dem in die Schlagzeilen geratenen Fettzulieferer in Schleswig-Holstein bezogen haben.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!