Werbung

Bündnis gegen Tierfabriken

Umweltverbände machen gegen Massentierhaltung mobil / Dioxin bei Schweinen festgestellt

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Dioxin-Skandal ist kein Einzelfall, sondern ein Symptom – das wollen Umwelt- und Landwirtschaftsverbände bei einer Großdemo in der kommenden Woche unterstreichen. Als Sofortmaßnahme fordern sie eine Kennzeichnung von Industriefleisch.

Vor dem Hintergrund des neuesten Dioxin-Skandals haben Landwirtschafts- und Umweltverbände gemeinsam mit einer Professoren-Initiative einen Ausstieg aus der Massentierhaltung gefordert. »Im industriellen Maßstab ist Tierhaltung nur möglich, wenn Umwelt- und Tierschutz in den Verordnungen (...) ausgeblendet werden. Viel zu viele Tiere werden auf geringstem Raum in immer größeren Ställen zusammengepfercht und bezahlen mit ihrem Leid für das Profitstreben der Fleischkonzerne und das Versagen der Politik«, sagte BUND-Bundesvorsitzender Hubert Weiger in Berlin. Weiger fordert eine Kennzeichnung von Fleisch aus Massentierhaltung: »Auf die Produkte müssen die Haltungsbedingungen drauf.«

Ähnlich sehen es die 300 Professoren aller Fachrichtungen, die sich einer Initiative gegen Massentierhaltung angeschlossen haben. »In der Massenhaltung wird mit Tieren auf eine Art umgegangen, die uns als Gesellschaft beschämen muss«, heißt es in dem Appell, für den weiter Unterstützer gesucht werden. »Immer mehr Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft wollen sich nicht länger mit den Zuständen in der industriellen Tierhaltung abfinden«, sagte Friederike Schmitz, die die Kampagne als wissenschaftliche Mitarbeiterin am philosophischen Seminar der Uni Heidelberg mit angestoßen hat.

Zu den Unterzeichnern des Professoren-Appells gehören den Initiatoren zufolge bekannte Wissenschaftler wie der Theologe Eugen Drewermann, der Umweltethiker Konrad Ott, der Mediziner Wolfram Sterry, der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer, der Philosoph Dieter Henrich und der frühere Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Dieter Simon. Man wolle die breite gesellschaftliche Verankerung der Kritik an Massentierhaltung abbilden, sagte Mitinitiatorin Schmitz.

Nun wollen die Gegner der »Tierfabriken« am 22. Januar anlässlich der Agrarmesse »Grüne Woche« in Berlin gemeinsam auf die Straße gehen. »Wir sind eine breite Bewegung aus der Mitte der Gesellschaft«, sagt Jochen Fritz vom Veranstalter-Bündnis: »Der Systemfehler ist die industrielle Landwirtschaft, die von Merkel und Aigner unterstützt wird.« Die Demonstration richte sich aber auch gegen »Gentechnik und Dumping-Exporte«.

BUND-Chef Weiger hält die Grüne Woche ebenfalls für einen guten Anlass zum Demonstrieren. Ihm zufolge »verblödet« die Messe ihre Besucher regelrecht: So werde stets eine Viehhaltung auf Stroh suggeriert, die längst der Vergangenheit angehöre.

Die Industrie verwahrt sich dagegen gegen Generalisierungen. »Die Tierhaltung in Deutschland erfolgt heute auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und ist durch eine hohe Fachkompetenz und Sachkunde der Halter gekennzeichnet«, so Thomas Janning vom Zentralverband der Geflügelwirtschaft. »Alleine das Management im Stall und nicht die Anzahl der Tiere ist entscheidend, um zu bewerten, ob eine tiergerechte Haltung erfolgt oder nicht.«

Unterdessen wurde in einer Schweinemästerei im niedersächsischen Landkreis Verden bei einer Probeschlachtung ein erhöhter Dioxinwert festgestellt. Bisher war das Gift nur in Eiern und Hühnerfleisch gefunden worden. Der in Niedersachsen betroffene Landwirt soll das Futter selbst gemischt, aber Komponenten von dem in die Schlagzeilen geratenen Fettzulieferer in Schleswig-Holstein bezogen haben.

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!