Werbung

Tunesische Regierung scheint einzulenken

Weitere Proteste / Innenminister muss gehen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Regierung in Tunis scheint erstmals von ihrer harten Haltung gegen die Teilnehmer der Sozialproteste abzuweichen. So deutet sich die Einsetzung einer Untersuchungskommission an. Die Demonstrationen wurden ungeachtet dessen fortgesetzt.

Tunis/Bern (AFP/dpa/ND). Angesichts der seit Wochen andauernden gewaltsamen Proteste in Tunesien hat die Regierung am Mittwoch erstmals Entgegenkommen signalisiert. Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi kündigte in Tunis die Freilassung all derer an, die bei den seit Mitte Dezember andauernden Unruhen festgenommen worden waren. Gleichzeitig wurde die Entlassung von Innenminister Rafik Belhaj Kacem angekündigt. Ferner werde ein Ausschuss eingesetzt, der die von der Opposition und Bürgerrechtlern angeprangerten Fälle von Korruption aufklären soll.

Die Proteste gegen die hohe Arbeitslosigkeit in dem nordafrikanischen Land hatten Mitte Dezember nach der Selbstverbrennung eines jungen arbeitslosen Akademikers begonnen. Seither liefern sich Demonstranten und Sicherheitskräfte in verschiedenen Teilen des Landes immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen, bei denen zahlreiche Menschen ums Leben kamen.

Am Dienstagabend hatten die Proteste die Hauptstadt erreicht. In einem Vorort von Tunis kam es nach Augenzeugenberichten zu Ausschreitungen. Ein Bus sei in Brand gesetzt, mehrere Geschäfte und eine Bank seien verwüstet worden. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt.

Zur Gesamtzahl der Opfer liegen unterschiedliche Angaben vor. Die Regierung sprach am Dienstag von 21 Toten, die Internationale Vereinigung der Menschenrechtsligen von mindestens 35 Toten seit dem Wochenende. Anderen Quellen zufolge kamen sogar bis zu 70 Menschen ums Leben.

Auf die tunesische Botschaft in der Schweizer Hauptstadt Bern ist am Mittwochmorgen ein Brandanschlag verübt worden. Ein Feuer sei nicht ausgebrochen und der Sachschaden nur gering, teilte die Kantonspolizei mit. Die Brandsätze seien kurz nach Mitternacht geworfen worden. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Der Hintergrund und der genaue Ablauf der Tat sind unbekannt. Unklar ist deshalb auch, ob es einen Zusammenhang mit den regierungsfeindlichen Protesten in Tunesien gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen