Werbung

Ein Riesenspaß in Leverkusen

Bayer gegen BVB: Der heutige Auftakt wird die Dramaturgie der Rückrunde vorbestimmen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Wetter spielt schon mal mit beim Auftakt: Nach der ungewöhnlich kurzen Winterpause wird der erste Rückrundenspieltag entgegen allen Befürchtungen keinesfalls auf geheiztem Rasen vor zähneklappernden Fans ausgetragen. Elf Grad und Sprühregen sind für heute vorhergesagt, wenn Schiedsrichter Peter Gagelmann um 20.30 Uhr in der BayArena zu Leverkusen das erste Bundesligaspiel des Jahres 2011 anpfeift: Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund.

Ein Spiel, dass den Puls des Fußballfans verdoppelt, denn in dieser Partie Dritter gegen Erster wird die Saisondramaturgie vorbestimmt: Spannende Aufholjagd oder fröhliches Hinterhertrotten? Sind Dortmunds zehn Punkte Vorsprung wirklich nicht mehr wettzumachen für die Verfolger Mainz und Leverkusen? Darf Bayern, tags darauf in Wolfsburg zu Gast, hoffen, die 14 Punkte zur Tabellenspitze noch gutzumachen?

Weil die Machtverhältnisse in der Liga derzeit so einseitig von Jürgen Klopp und seinen Dortmundern bestimmt sind, wähnen sich die Leverkusener dieser Tage schon in einer ungewohnten Rolle – der des Sympathieträgers. »Ganz Deutschland drückt uns die Daumen!«, ließ Sportdirektor Rudi Völler unlängst verlauten.

Ganz Deutschland? Nun, zumindest die Einschaltquoten werden heute stimmen. Denn im Gegensatz zum Ligaalltag wird das Auftaktspiel im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen (20.15 Uhr, ARD). Und die Partie hat das Zeug zum unvergesslichen Match. Hier die eingespielten Leverkusener, die das Hinspiel am 22. August nicht nur mit 2:0 gewannen, sondern auch als bessere Mannschaft überzeugten. Damals war der neu verpflichtete Michael Ballack im Kader, der nun nach überstandener Verletzungspause wieder einsatzfähig ist und in der Rückrunde einiges beweisen will: dass er seine sechs Millionen Euro Gehalt wert ist, dass er die Leverkusener Youngster führen kann, dass er noch ein Fall für Joachim Löw ist.

Auf der anderen Seite die junge Gästemannschaft, die sich im letzten Test gegen den FC Basel schon wieder in blendender Kombinierlaune zeigte (4:0). BVB-Trainer Jürgen Klopp muss allerdings auf den stets unberechenbaren Torjäger Shinji Kagawa (21) verzichten, der für Japan beim Asiencup spielt. Jungnationalspieler Mario Götze (18) soll ihn ersetzen.

Klopp verkündete gestern, das Spiel werde ein »Riesenspaß« und legte die Latte für seine Mannschaft ein ganzes Stück tiefer als es angemessen erscheint: »Wir sind weit davon entfernt, die Favoritenrolle zu haben. Wir fangen bei Null an, deshalb treten wir als ganz normaler Bundesligist an.«

Sollte dieser ganz normale Bundesligist heute allerdings seinen Ligasiegeszug fortsetzen können, schwant Bankdrücker Ballack Schreckliches: das Ende der Aufholjagd. »Dann ist das Thema mit dem Titel so gut wie durch.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!