Werbung

Tötet mich!

Theater Szczecin: Hebbels »Judith«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Marta Malikowska-Szymkiewicz als Judith
Marta Malikowska-Szymkiewicz als Judith

Der Regisseur gehört zu den Wanderern zwischen verschiedenen Welten. In Polen geboren und ausgebildet an der Berliner »Ernst-Busch«-Hochschule ausgebildet, hat er inzwischen Armin Petras/ Fritz Kater in Israel inszeniert sowie in Polen Brecht, Kleist und Heiner Müller auf die Bühne gebracht.

Nun also Friedrich Hebbels selten gespielte »Judith« aus der deutschen Nachklassik, eine Entdeckung für Polen in der Übersetzung des renommierten Dramen-Übersetzers Jacek St. Buras. Das halbe Berliner Theatervolk war in die Oderstadt Szczecin gereist, um zu sehen, wie Klemm die Grundfrage einer jeden »Judith«-Inszenierung stellt. Gibt sie sich König Holofernes hin, um ihr Volk von dem Belagerer zu befreien, oder ist, wie Hebbels Tiefenpsychologie nahe legt, ein versteckter Sadomasochismus mit im Spiel, der die Frau gewissermaßen als überlegenes Opfer vorführt.

Mit Judiths in diese Richtung weisenden Traum beginnt die Aufführung – auf einem hohen Wellblech-Container hockt Marta Malikowska-Szymkiewicz, gespannt in direkter Ansprache zum Publikum, und setzt so, zusammen mit dem wunderbaren, elektronisch verstärkten Fagott von Edyta Moroz in der Komposition von Dominik Strycharski, den Grundton der Inszenierung. In der klaren, vorwärts drängenden Art von Klemms Regie.

Holofernes (Arkadiusz Buszko) tritt in schwarzer Uniform auf und hat Ornamente auf den Kahlschädel tätowiert, die sein martialisches Wesen sofort augenfällig machen. Keine Frage, so einer tyrannisiert auch die nächsten Untergebenen und fängt mit Judith eine Art Spiel an, das neben der Unterwerfung auch auf die Demütigung ihrer Religion aus ist. Etwa wenn ihrer als – ebenbürtige Partnerin angelegte – Dienerin Mirza (Maria Dabrowska) Seiten aus einer heiligen Schrift in den Mund gestopft werden.

Insofern strafft die knapp zweistündige Inszenierung die innere Psychologie im Spiegel eines äußerlichen und dabei die gesamte Gemeinschaft der Hebräer bedrohenden Konflikts. Das Personal des Volks ist auf fünf Mann reduziert, die über weite Strecken in einer Choreografie der Verängstigung mit schüttelnden Armen und mechanischen Drehungen agieren – ein weiteres von Klemms Mitteln der Dynamisierung des Stoffes.

Am Ende, nachdem die Tötung des Holofernes durch Judith mit einem Eimer voll dünnem Blut an der Innenwand des Containers vollzogen ist, öffnet sich die Publikumsdirektheit um eine weitere Ebene – bei eingeschaltetem Saallicht fordert Judith die Zuschauer auf, sie zu töten, um keinen Sohn des Holofernes gebären zu müssen. Aus der vielleicht nur scheinbar patriotischen Tat ist eine Frage erwachsen, die niemand mehr glücklich lösen wird.

Auf deutsche Arbeiten von Wojtek Klemm darf man gespannt sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen