Jeder Dritte auf der Warteliste stirbt

Zu wenig Organspenden in Deutschland / Meldepflicht für Kliniken wird erörtert

  • Von Walter Willems
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für die Betroffenen ist die Lage dramatisch: Bundesweit benötigen 12 000 Menschen ein neues Körperteil – ein Herz, eine Lunge, eine Leber. Doch Organe sind absolute Mangelware. Weniger als 16 von einer Million Bundesbürger spenden.

Auf ein Herz warten Patienten im Schnitt zehn Monate, auf eine Niere sieben Jahre. Täglich sterben drei Menschen, weil es kein Transplantat für sie gibt. Während der Wartezeit verschlechtert sich der Zustand vieler Patienten zudem dramatisch. Dadurch sinkt die Erfolgsaussicht der Transplantationen.

Angesichts dieses Notstands sind Mediziner weniger wählerisch bei verfügbaren Körperteilen. »Die Qualität der Transplantate nimmt ab«, sagt der Transplantationschirurg Gernot Kaiser vom Uniklinikum Essen. »Um den Mangel nur halbwegs begrenzen zu können, akzeptieren wir viele Organe nach erweiterten Kriterien.«

Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Im Jahr 2010 stellten bundesweit 1296 Verstorbene insgesamt 4205 Transplantate zur Verfügung. Das entspricht 15,9 Spendern pro eine Million Einwohner. In Spanien sind es 34. Auch wenn die Zahl der transplantierten Organe einen vorläufigen Höchststand erreicht habe, sei die Spendenbereitschaft noch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3993 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.