Werbung

»So könnte jedes Jahr beginnen!«

Großer Dank aus Nicaragua für die Solidarität

  • Von Willi Volks, INKOTA
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tania González
Tania González

Am 10. Januar, dem ersten Arbeitstag im neuen Jahr nach der traditionell langen Weihnachts-pause in Nicaragua, erreichte Tania González, die Koordinatorin des gemeinsamen Projekts von ADDAC und INKOTA in Nicaragua, meine Nachricht: Leser und Leserinnen des Neuen Deutschland haben etwa 11 000 Euro für das Projekt zur Unterstützung von Jugendlichen gespendet. Sie war davon schlicht überwältigt, das merkte man ihrer Reaktion per E-Mail an. »Unter den Grüßen unserer internationalen Projektorganisationen zum neuen Jahr war der von INKOTA ein ganz besonderer«, schickte sie mir als Antwort.

Und obwohl – oder gerade weil – ich ihr schon einiges über die Spendenkampagne erzählt hatte, hat sie noch mal im Internet nachgeschaut, um sich ein genaueres Bild zu machen. Sie wurde fündig auf der Suche nach Informationen zur Spendenaktion, leider alles auf deutsch. »Natürlich habe ich kein Wort verstanden«, schrieb mir Tania, »aber ich habe die Fotos aus unserem Projekt in der Zeitung gesehen: von Kelvin, Avidán, Fernando, der Tanzaufführung und von mir. So weit von uns entfernt sind wir in der Zeitung, unglaublich!«

Am 12. Januar wollte sie in den Projektgemeinden den Jugendlichen berichten, dass in Alemania Leser und Leserinnen der Zeitung Neues Deutschland für sie mehr als 14 000 US-Dollar gespendet haben. »Ich glaube, sie werden mit dieser riesenhaften Summe an Geld nichts anzufangen wissen, aber sie werden die Dimension der Solidarität begreifen«, schrieb mir Tania mit der ausdrücklichen Bitte, dies allen LeserInnen »mit großem Dank« mitzuteilen. Mir bleibt nichts anderes übrig, als dies zu tun und mich den Worten Tanias anzuschließen!


Siehe auch: Fotogalerie

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!