Werbung

Italienische Demokratie

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Gesetz ist für alle gleich. Auch wenn du steinreich und Premier bist und Silvio Berlusconi heißt, bist Du nicht gleicher als andere. Eine Banalität – in einem Rechtsstaat mit demokratischer Verfassung. Aber in Italien musste das Verfassungsgericht dieses Prinzip jetzt zum dritten Mal bekräftigen: Auch Berlusconi kann sich einem Prozess nicht einfach entziehen und die Tatsache, dass er vom Volk (besser: einem Teil des Volkes) gewählt wurde, stellt ihn nicht über das Gesetz.

Aber in Italien gibt es immer wieder Versuche, die Grundsätze jeder demokratisch verfassten Gesellschaft auszuhebeln. Da werden Gesetze eingebracht, die mit einem Rechtsstaat unvereinbar sind. Und im Parlament hat sich in den letzten Jahren immer wieder eine Mehrheit gefunden, um solche Normen dann tatsächlich zu verabschieden. Das ganze Land debattiert danach monatelang, ob diese Gesetze zulässig sind. Das ist so, als würde in Deutschland die Öffentlichkeit über Jahre mit der Frage beschäftigt sein, ob Frau Merkel oder Herr Ackermann ungestraft Kinder belästigen oder sich ohne Baugenehmigung ein Schloss errichten dürfen. Wenn dann das Verfassungsgericht sagt, so geht das nicht, wäre dies nur normal. In Italien ist es eine Sensation. Und das sagt viel über die Demokratie in diesem Land.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen