Werbung

Ben Alis Staatsmodell

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Potentat ist weg. Wie herausgesprungen aus den prunkvollen Gemälden, die es an öffentlichen Orten in Tunis zuhauf gibt und die einen sieggewohnten Herrscher Ben Ali zeigen, dessen weiser Ratschluss – ob Güte oder Strenge – gesetzesgleich ist. Diesen Übervater scheint es nun nicht mehr zu geben; ja, nie gegeben zu haben, denkt man an die Rede des Präsidenten vom Donnerstagabend.

Dort präsentierte sich ein – für einen arabischen verfassungsgestützten De-facto-Monarchen – geradezu demütig wirkender Ben Ali. Eine Regierung der nationalen Einheit sei »völlig machbar und sogar völlig normal«, lässt er erklären, wo es doch bisher des Präsidenten ganzer Stolz gewesen zu sein schien, so etwas wie Machtteilung in seinem Reich nicht kennen zu müssen. Sein von ihm handgeschnitztes Staatsmodell galt im Westen als Exportschlager: nach Demokratie aussehend, aber mit straffer Hand geführt; man ernennt nicht nur die Regierung, sondern auch die Opposition selbst. Alles ist überschaubar und pflegeleicht. Aber damit anfällig für typische Seuchen, die sich in orientalischen wie in allen transparenzarmen Palästen sehr heimisch fühlen. Und: Wo gehobelt und geschnitzt wird, fallen bekanntlich Späne, zuletzt immer häufiger, und das Äquivalent an Zuckerbrot blieb selbst für die Mittelschicht aus.

Ben Ali bittet – zum ersten Mal – um eine zweite Chance. Das ist neu an seinem Staatsmodell.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen