Im Auftrag von Staat und Natur

Lexikon der brandenburgischen Naturschutzbeauftragten widmet sich den Beratern seit der Kaiserzeit

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Band drei des Lexikons der Naturschutzbeauftragten versammelt Biografien aus Berlin und Brandenburg.

Er arbeitete als Direktor der naturwissenschaftlichen Abteilung des Märkischen Museums und als Dozent an der Tierärztlichen Hochschule. Außerdem wirkte Professor Max Hilzheimer (1877- 1946) seit 1927 als Kommissar für Naturdenkmalpflege in Berlin. Er hing der evangelischen Konfession an. Doch das jüdische Glaubensbekenntnis seiner Eltern genügte den Nazis, ihn 1936 aus allen seinen Stellungen und Ehrenämtern zu jagen und weiter zu schikanieren.

Ehrenamtliche Kommissare beziehungsweise Beauftragte für Naturschutz gab es in Berliner Bezirken und in brandenburgischen Großstädten und Landkreisen bis Anfang der 1990er Jahre. Alle bekannten Namen und Biografien verzeichnet der jüngst publizierte Band drei des Lexikons der Naturschutzbeauftragten. Mehr als die Hälfte des fast 1000 Seiten zählenden Wälzers widmen sich der Geschichte des Naturschutzes in Berlin und Brandenburg seit der Kaiserzeit. Erst danach beginnt der Teil mit den Lexikonein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.