Massenprotest gegen die NPD

Kundgebung gegen Aufmarsch in Magdeburg

Am 16. Januar 1945 wurde Magdeburg schwer bombardiert. Ähnlich wie in Dresden versuchen Rechtsradikale, diesen Termin für sich zu instrumentalisieren. Am Samstag stellten sich ihnen 6000 Bürger entgegen. Auch der Widerstand hat bereits Tradition.

Magdeburg (epd/ND). Mehrere Tausend Menschen haben am Sonnabend in Magdeburg gegen einen Neonazi-Aufmarsch mit etwa 1000 Teilnehmern protestiert. Im Mittelpunkt der Gegenkundgebung stand eine »Meile der Demokratie« in der Innenstadt mit mehreren Bühnen und Informationsständen, die von gut 6000 Menschen besucht wurde. Zudem verzögerten nach Polizeiangaben etwa 300 Anhänger der linken Szene mehrmals den Neonazi-Aufzug mit Sitzblockaden.

Ein Polizeisprecher bezichtigte anschließend »zwei Drittel« der linken Gegendemonstranten der Gewaltbereitschaft. Polizisten seien mit Steinen und Knallkörpern beworfen worden. Verletzt wurden nach Polizeiangaben aber nur zwei Polizisten, die Verletzungen seien leicht gewesen, hieß es. Die Polizei habe Platzverweise ausgesprochen und mehrere Gegendemonstranten vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Zum Auftakt rief der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, dazu auf, »diejenigen in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (3042 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.