Der Wind und die Seetaucher

Naturschutzamt verwahrt sich gegen Vorwurf des Bremsens

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Offshore-Windkraft: Mehr Planung als Realiät ND-Karte: Wolfgang Wegener

Mehr als 95 Windparks sind in deutschen Küstengewässern geplant, 26 davon genehmigt. Einer läuft bereits, nur ein weiterer ist im Bau. Im vorigen Jahr machten einige Vertreter der Windbranche den Bremser aus: Das mit neuen Kompetenzen ausgestattete Bundesamt für Naturschutz. Jenes allerdings weist die Schuld daran zurück.

»Offshore-Windparks droht Bauverbot« titelte »Die Welt« letzten Herbst. Anlass dieser Schlagzeile war die Absicht des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), in einigen Nordseearealen Rammarbeiten für die Fundamente von Windturbinen während der Paarungszeit der Schweinswale – von Mai bis August – zu verbieten. BfN-Präsidentin Beate Jessel sieht tatsächlich drei Konfliktbereiche zwischen dem geplanten Ausbau der Windkraftwerke auf hoher See und dem Naturschutz: die Schädigung von Schweinswalen durch Rammlärm beim Bau, die Vergrämung der Seetaucher sowie die Gefährdung von Zugvögeln durch die Rotoren.

Allerdings,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.