Werbung

Rio Reiser

Politrocker wird umgebettet

(dpa). Der Sänger der Politrockband Ton Steine Scherben wird in diesen Tagen nach Berlin umgebettet, sagte sein Bruder Gert Möbius dem »Flensburger Tageblatt« vom Montag. Der Hof des 1996 gestorbenen Musikers im schleswig-holsteinischen Fresenhagen, auf dem Reiser begraben liegt, ist verkauft.

»Wir haben den Hof verkauft, weil es zu teuer war, ihn zu betreiben. Und ich konnte Rio dort nicht liegen lassen«, sagte Möbius der Zeitung. Der Musiker soll nun auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof im Berliner Stadtteil Schöneberg seine letzte Ruhe finden.

Der Sänger war auf Wunsch seiner Familie auf dem Hof beigesetzt worden, der seit seinem Tod als Tagungsort für Kulturschaffende diente. Reisers Grab wurde zur Pilgerstätte für seine Fans. Nach Angaben von Möbius soll auf dem Hof nun eine Einrichtung der Jugendhilfe entstehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!