Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gremium will das BIP erneuern

17 Abgeordnete beraten mit 17 Sachverständigen

Am Montag traf sich die neue Enquete-Kommission »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität« im Bundestag zur konstituierenden Sitzung. Das Gremium hat sich zum Ziel gesetzt, »das rein ökonomisch und quantitativ ausgerichtete Bruttoinlandsprodukt als Messgröße für gesellschaftliches Wohlergehen weiterzuentwickeln und etwa um ökologische, soziale und kulturelle Kriterien zu ergänzen«. Bis Mitte 2013 soll ein neuer ganzheitlicher Wohlstandsindikator stehen.

Auf der ersten Sitzung bestimmten die 17 Abgeordneten die Spitze ihres Ausschusses. Vorsitzende ist die SPD-Abgeordnete Daniela Kolbe, Vize wurde Matthias Zimmer (CDU). Als ihre Obleute benannt haben die fünf Fraktionen: Georg Nüßlein (CSU/Union), Peter Friedrich (SPD), Claudia Bögel (FDP), Ulla Lötzer (LINKE) und Kerstin Andreae (Grüne). Ferner durften die Fraktionen nach Stärke insgesamt 17 Sachverständige bestimmen: Vom linken Politologen Ulrich Brand und dem Naturfreunde-Vorsitzenden Michael Müller über das DGB-Vorstandsmitglied Dietmar Hexel, den DIW-Sozialstatistikexeperten Gert Wagner und den Chef des Wuppertal-Instituts, Uwe Schneidewind, bis hin zu dem neoliberalen Juristen Meinhard Miegel und dem früheren Wirtschaftsminister Sachsen-Anhalts, Karl-Heinz Paqué (FDP), ist alles vertreten.

Die Vorsitzende Daniela Kolbe verspricht: »Es wird nicht nur Konsenssoße geben, sondern auch harten Streit zwischen den Fraktionen.« Die erst 30-jährige Abgeordnete aus dem Wahlkreis Leipzig-Nord hofft jedoch, dass nicht nur diskutiert wird, sondern die Kommission auch Ergebnisse vorstellt, die »diese Legislaturperiode überdauern«.

Da sind Wachstumskritiker skeptischer. So meint Alexis Passadakis vom Attac-Koordinierungskreis: »Es besteht die Gefahr, dass man dort um den heißen Brei herumredet und die zentralen Fragen umgeht.« Kurt Stenger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln