Werbung

Big Point

1. FC Köln punktet dank Rensing in Lautern

Michael Rensing (Foto: dpa) ist wieder zurück in der Bundesliga, und der 26-jährige Torwart rettete bei seinem Debüt für den 1. FC Köln gleich einen Punkt. »Es war schön, wieder zu spielen«, sagte er nach dem 1:1 (1:0) am Sonntagabend beim 1. FC Kaiserslautern. Im turbulenten Finale der Partie hatten sich der Kölner Debütant und sein Team mit Erfolg der Lauterer Schlussoffensive erwehrt: In der 87. Minute stand Thanos Petsos völlig frei vor Rensing, doch der wehrte den Ball gerade noch ab. »Dafür haben wir ihn geholt. Wir wissen, dass er ein guter Torwart ist«, lobte Kölns neuer Kapitän Lukas Podolski.

Vor einem knappen Jahr stand Rensing, der beim FC Bayern der Nachfolger von Oliver Kahn werden sollte, zuletzt in der Bundesliga im Tor. Im vergangenen Sommer wurde sein Vertrag nicht verlängert – plötzlich war das einstige Toptalent arbeitslos und hielt sich beim VfR Garching fit. »Ich will gar nicht mehr darüber reden und nur nach vorn schauen«, konzentriert er sich ganz auf den Abstiegskampf mit dem 1. FC Köln.

»Wir haben die Chance verpasst, zwei Punkte mehr mitzunehmen«, ärgerte sich FC-Trainer Frank Schaefer angesichts des Platzverweises von Lauterns Srdjan Lakic nach bereits 39 Minuten. Die Kölner waren durch ein Abstauber-Tor von Podolski mit 1:0 (29.) in Führung gegangen. Jan Moravek (51.) glich aus, und am Ende stand Rensing im Mittelpunkt. »Ein Big Point«, lobte sein Coach Schaefer. Nach dem Remis steht Köln mit 16 Punkten auf Relegationsplatz 16, Kaiserslautern ist mit sechs Zählern mehr Zehnter. dpa/ND

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung