Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Big Point

1. FC Köln punktet dank Rensing in Lautern

Michael Rensing (Foto: dpa) ist wieder zurück in der Bundesliga, und der 26-jährige Torwart rettete bei seinem Debüt für den 1. FC Köln gleich einen Punkt. »Es war schön, wieder zu spielen«, sagte er nach dem 1:1 (1:0) am Sonntagabend beim 1. FC Kaiserslautern. Im turbulenten Finale der Partie hatten sich der Kölner Debütant und sein Team mit Erfolg der Lauterer Schlussoffensive erwehrt: In der 87. Minute stand Thanos Petsos völlig frei vor Rensing, doch der wehrte den Ball gerade noch ab. »Dafür haben wir ihn geholt. Wir wissen, dass er ein guter Torwart ist«, lobte Kölns neuer Kapitän Lukas Podolski.

Vor einem knappen Jahr stand Rensing, der beim FC Bayern der Nachfolger von Oliver Kahn werden sollte, zuletzt in der Bundesliga im Tor. Im vergangenen Sommer wurde sein Vertrag nicht verlängert – plötzlich war das einstige Toptalent arbeitslos und hielt sich beim VfR Garching fit. »Ich will gar nicht mehr darüber reden und nur nach vorn schauen«, konzentriert er sich ganz auf den Abstiegskampf mit dem 1. FC Köln.

»Wir haben die Chance verpasst, zwei Punkte mehr mitzunehmen«, ärgerte sich FC-Trainer Frank Schaefer angesichts des Platzverweises von Lauterns Srdjan Lakic nach bereits 39 Minuten. Die Kölner waren durch ein Abstauber-Tor von Podolski mit 1:0 (29.) in Führung gegangen. Jan Moravek (51.) glich aus, und am Ende stand Rensing im Mittelpunkt. »Ein Big Point«, lobte sein Coach Schaefer. Nach dem Remis steht Köln mit 16 Punkten auf Relegationsplatz 16, Kaiserslautern ist mit sechs Zählern mehr Zehnter. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln