Teilgeständnisse offenbaren Elend an Somalias Küste

Hamburger Piratenprozess: Kritik an »Sonderbehandlung«

  • Von Susann Witt-Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Derzeit werden am Hamburger Landgericht Ablauf und Hintergründe des Piratenüberfalls am 5. April 2010 auf das deutsche Containerschiff »Taipan« rekonstruiert. Anwälte kritisieren die »Sonderbehandlung« der jugendlichen Angeklagten.

Er habe »mit eigenen Augen gesehen«, wie einer der Angreifer von ihrem Skiff aus mit einer Bazooka auf das Schiff gezielt habe, berichtete gestern, am elften Prozesstag, der 2. Offizier der »Taipan«, der für die Sicherheit an Bord zuständig war. »Hinterher fand ich an manchen Türen Blutspuren«, sagte der ukrainische Seemann. Von wem diese stammen, muss noch geklärt werden. Als sicher gilt allerdings, dass kein Besatzungsmitglied der »Taipan« verletzt worden war.

Durch Teilgeständnisse von bislang drei der zehn Angeklagten sind auch Informationen über die katastrophalen Lebensbedingungen der somalischen Küstenbewohner an die deutsche Öffentlichkeit gelangt.

Hussein Carab M. und Abdi Yussuf K. hatten am neunten Prozesstag ausführlich ihre Notlage geschildert, die sie zu der Straftat getrieben habe. M. behauptete, er brauchte dringend Geld, um seinen entführten Sohn freizukaufen, der sich nach wie vor in den Händen der Erpresser befinde. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 651 Wörter (4221 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.