Streit über Vorratsdaten

Union will FDP-Entwurf ändern, auch AK Vorrat ist nicht zufrieden

Berlin (Agenturen/ND-Wallrodt). Das Bundesinnenministerium hat den Vorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Speicherung von Telefon- und Internetdaten kritisch bewertet. Ihr Vorschlag greife zu kurz, sagte ein Sprecher von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag. In den Eckpunkten erteilt Leutheusser-Schnarrenberger einer anlasslosen Speicherung sämtlicher Telefon- und Internetdaten zur Kriminalitätsbekämpfung eine Absage. Erst bei einem begründeten Verdacht auf eine gravierende Straftat soll es möglich sein, Verbindungsdaten für Polizei und Sta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 262 Wörter (2004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.