Zu wahr, um echt zu sein

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es war am Sonntag gegen 17 Uhr, als eine Epoche beendet schien. Die Revolution kam per E-Mail: Beim Arbeitgeber-Propagandabüro Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gebe es ein »Umdenken«. Vor der Ost-Öffnung des Arbeitsmarktes sehe man ein, dass »flächendeckende Mindestlöhne« nötig seien.

»Der gesetzliche Mindestlohn schützt Arbeitgeber, die anständige Löhne zahlen, vor unlauterer Konkurrenz«, so demnach INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. Durch Mindestlöhne werde »Lohndumping verhindert und damit der Binnenmarkt gestärkt«. Untersuchungen zeigten, dass Arbeitsplätze nicht gefährdet würden.

Aha, freuten sich da die Optimisten, der Herr Pellengahr hat nachgedacht. War es seine frühere Funktion im Einzelhandelsverband, die ihm die Augen geöffnet hat? Schließlich kann sich jeder ausrechnen, dass bei fortgesetztem Lohnverfall unweigerlich diejenigen ein Problem bekommen, die dieses Land...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (2938 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.