Ehre, wem Ehre gebührt!

Es ist nicht zu fassen, wie unser Staat – ja, es ist auch Eurer, Ihr überwiegend ostdeutschen und überreifen Leserinnen und Leser, die Ihr für unseren (!) Staat wahrscheinlich bis dato nur die Funktion der Meckerer und Nörgler ausgefüllt und aus sozialreformistischer, kommunistischer, esoterischer oder christliche-romantischer Sicht »Vorschläge« eingebracht habt, die sich als »nicht hilfreich« für eine blühende Demokratie wie die unsrige (!) erwiesen und nicht selten vorsätzlich vergiftet waren wie der Apfel fürs Schneewittchen – es ist nicht zu fassen, wie unser (!) Staat mit seiner Aufbaugeneration umspringt! Mit Menschen, die fachliches Können, charakterliche Reife, Organisationstalent und Intelligenz in die Waagschale des planmäßigen demokratischen Aufbaus der Bundesrepublik geworfen haben.

Nehmen wir den Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger! Er hätte es sich leicht machen und sich in sein Anwaltsbüro verkriechen können, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (4019 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.