Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut angekommen

Das Schlichtungsergebnis kann die noch junge Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG als vollen Erfolg verbuchen: Der Branchentarifvertrag im Bahnverkehr wird kommen. Der Wettbewerb über Lohndumping bei Ausschreibungen von Bahnstrecken ist tarifpolitisch eingefangen. Ein gutes Viertel der Beschäftigten kann sich über Verbesserungen freuen. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) ist nun unter Druck, muss sie doch mit einem noch besseren Abschluss für die Lokführer im Fern-, Nah- und Regionalverkehr beweisen, dass ihr konsequentes Fernbleiben vom Verhandlungstisch in den Schlichtungen gerechtfertigt war. Gelingt ihr das nicht, gerät sie in Erklärungsnot.

Auch für die Deutsche Bahn ist es ein guter Abschluss. Auch für sie waren die Privaten mit ihren oft schlechteren – und damit billigeren – Arbeitsbedingungen eine harte Konkurrenz bei der Vergabe von Strecken. Jetzt ist die Politik gefordert, die bislang gesagt hat: »Das ist Euer Job«, wenn sie auf die Lohndrückerei hingewiesen wurde. Gewerkschaft und Unternehmen habe ihren Job erledigt, nun muss der Branchentarifvertrag angewendet werden, wenn ab Mai wieder viele Strecken ausgeschrieben werden. Und die Allgemeinverbindlichkeit muss her. An einer Sache ändert dieser Abschluss jedoch nichts: Wohin Wettbewerb und Konkurrenzdruck bei einem so wichtigen Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge wie der Bahn führen, ist allwinterlich wieder zu sehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln