Italiens Premier sieht sich wieder verfolgt

Silvio Berlusconi und seine Affären

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Silvio Berlusconi steht – mal wieder – mit dem Rücken zur Wand. Die Mailänder Staatsanwaltschaft beschuldigt ihn, Beziehungen zu minderjährigen Prostituierten unterhalten und in seinen Villen immer wieder Feste mit jungen Frauen gefeiert zu haben.

Fast im Stundentakt kommen neue Details über das Sexualleben des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi ans Licht. Die Untersuchungsbehörden haben 300 Seiten Material zusammengetragen, aus denen hervorgeht, wie und mit wem der Premier seine Freizeit verbracht hat. Zwar sollte dies geheim bleiben, tatsächlich aber wird Italien mit Telefonmittschnitten und Fotos überflutet.

Abgesehen vom persönlichen Ekel, der die meisten Menschen befällt, wenn sie die Einzelheiten lesen, wäre all dies politisch unerheblich, wenn dabei nicht auch eine Reihe von Straftaten im Spiel wären und wenn der Regierungschef nicht schon wieder seine Medienmacht missbrauchen würde, um sich nicht vor den Gerichten, sondern in der Öffentlichkeit zu verteidigen. In einer langen Erklärung, die von praktisch allen Fernsehsendern ausgestrahlt wurde, erzählte Berlusconi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2760 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.