50 Tote bei Anschlag in Tikrit

Irak: Selbstmordattentäter sprengte sich vor Rekrutierungsbüro

Bei einem der schwersten Anschläge in Irak seit Monaten sind mindestens 50 Menschen getötet und 150 weitere verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter habe seinen Sprengsatz am Dienstag vor einem Rekrutierungsbüro der Polizei in Tikrit gezündet, teilten Behördenvertreter mit.

Tikrit (AFP/ND). Nahe des ersten Kontrollpunktes vor dem Rekrutierungsbüro im Zentrum von Tikrit, rund 160 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad, habe sich am Vormittag der Attentäter inmitten der Rekruten gesprengt, berichteten Augenzeugen. Ein Vertreter des irakischen Innenministeriums bestätigte die Zahl der Toten, nach Angaben der Polizei in Tikrit waren unter den 50 Todesopfern mindestens 37 Rekruten und zwei Polizisten. Die Behörden der Provinz Salaheddin sprachen von 43 Toten und 91 Verletzten.

Der Anschlagsort war mit Blutlachen und abgetrennten Körperteile übersät, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das Gebiet wurde abgeriegelt, Krankenwagen waren stundenlang mit dem Abtransport der Opfer beschäftigt. Wegen der Schwere ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: