Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegner der Gebietsreform scheitern

Sachsen-Anhalt: Gericht weist Klagen ab

  • Von Petra Buch, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Gemeindegebietsreform bleibt in Sachsen-Anhalt ein Reizthema. Mehr als 40 Beschwerden von Kommunen liegen noch beim Landesverfassungsgericht vor.    

Dessau-Roßlau. Das Landesverfassungsgericht in Dessau-Roßlau hat Beschwerden der Städte Gräfenhainichen und Tangermünde gegen die Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt zurückgewiesen. Das teilte ein Sprecher am Donnerstag nach der Verkündung der Urteile für beide Kommunen mit (Aktenzeichen LVG 27/10 und LVG 22/10). Gräfenhainichen (Landkreis Wittenberg) war gegen die im Zuge der Reform angeordneten Neuwahlen im Stadtrat vor das Verfassungsgericht gezogen. Die erst im Juli 2009 gewählten Stadträte waren der Ansicht, ihr Mandat bis zum Ende der Wahlperiode 2014 ausüben zu können. Die Richter sahen das anders. Die Entscheidung des Gesetzgebers, Neuwahlen anzuordnen, sei verfassungsgemäß.

Nur noch 219 Kommunen

Ähnlich entschieden sie im Fall von Tangermünde (Landkreis Stendal). Die Stadt fühlte sich in unzulässiger Weise in ihrer Selbstverwaltung verletzt. Grund dafür war, dass im Zuge der Reform eingemeindeten Orten im Sommer 2010 vom Landesgesetzgeber das Recht eingeräumt worden war, einen Vertreter in den Gemeinderat von Tangermünde zu entsenden. Vor dem Landesverfassungsgericht hatte die Stadt aber ebenfalls keinen Erfolg. Nach Angaben eine Gerichtssprechers sind noch mehr als 40 Beschwerden von Kommunen gegen die Gemeindegebietsreform anhängig.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann (SPD) sagte mit Blick auf die Reform, die beiden Urteile zeigten erneut, dass Regierung und Landtag »bei diesem sensiblen Vorhaben« äußerst sorgfältig vorgegangen seien. Der kommunalpolitische Sprecher der Linksfraktion, Gerald Grünert, erklärte: »Mit der Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt verbinden Bürgerinnen und Kommunen berechtigten Unmut über zahlreiche handwerkliche Fehler, eine fehlende Aufgabenübertragung, umstrittene Entscheidungen und ungleiche Behandlung.«

Die Gebietsreform war wegen der neuen Strukturen umstritten. Der mehrjährige Prozess mit freiwilligen und zwangsweisen Zusammenschlüssen von Kommunen wurde mit dem Jahreswechsel abgeschlossen. 2011 gibt es demnach nur noch 219 Städte und Gemeinden im Land, 2007 waren es fünfmal so viele.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln