Werbung

Der Karthager

Fouad Mebazaa ist seit Sonnabend tunesischer Übergangspräsident

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich verpflichte mich persönlich, dass die Übergangsregierung einen totalen Bruch mit der Vergangenheit vollzieht.« Das war der Kernsatz Fouad Mebazaas am Mittwochabend in seiner ersten Fernsehansprache als Interimspräsident Tunesiens; ein seriös dreinblickender älterer Herr, in Diensten Ben Alis ergraut – ob auch in Ehren, das werden seine inzwischen gegenüber allen alten und neuen Amtsträgern höchst misstrauischen Landsleute prüfen.

Nun hat Mebazaa zwar gesagt, die Übergangsregierung – der er formell ja nicht angehört – habe den Bruch zu vollziehen, aber er hat sich gewiss auch selbst gemeint. Für den 77-Jährigen bedeutete dies aber nicht weniger, als sein bisheriges politisches Wirken in Frage zu stellen. Denn seit es Tunesien als Staat gibt, vertrat er diesen – und stets sehr weit oben.

Schon vor Erlangen der Unabhängigkeit 1957 bekleidete der studierte Jurist Funktionen in der Bewegung von Staatsgründer Habib Bourguiba, die dann unter sich wandelnden Parteinamen bis gerade eben als präsidiales Machtorgan wirkte. Das Vertrauen Bourguibas wie das von dessen präsidialem Nachfolger Zine el-Abidine Ben Ali hatte er offenbar immer.

Mit 31 Jahren wurde er 1964 Mitglied des Zentralkomitees seiner Partei, zehn Jahre später rückte er in deren Politbüro auf. In der Regierung gibt es kaum ein Ressort, um das er einen Bogen gemacht hätte. Mebazaa startete als Chef des Nationalen Sicherheitsbüros von 1965-67, war 1970-81 nacheinander Minister für Jugend und Sport, für Gesundheit, für Information und Kultur. In den 80ern vertrat er sein Land als Botschafter in Marokko und bei der UNO. Dass er heute Übergangspräsident ist, verdankt er einer weiteren Säule seiner ungebrochenen Karriere: der Mitgliedschaft im Parlament, dessen Präsident er zuletzt war – und damit auch des Landes bei »Abwesenheit« des Staatsoberhauptes wie zur Zeit.

Zwischendurch und nebenbei war Mebazaa auch für jeweils mehrere Jahre Bürgermeister verschiedener Städte. Die kleinste davon war das große Karthago. Er hat aber versprochen, keine Kriege, sondern sein Land zu einem frei gewählten Parlament zu führen – vorausgesetzt er gewinnt die Akzeptanz, dafür Moderator sein zu dürfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!