K-Fragen

TAGUNGSNOTIZEN

Viel zu sehr auf den Kommunismus eingeengt, findet Heinz Vietze die derzeit heiß umstrittene K-Frage. Der Vorsitzende des Vorstandes der Rosa Luxemburg Stiftung Berlin möchte sie ausgedehnt wissen: ad eins auf den Kapitalismus; zu reden sei über dessen »progressiven Ergebnisse wie Rechtstaatlichkeit und Innovationskraft«, aber auch dessen »kritische Seiten wie Kapitalmacht und Entfremdung«. Ad zwei auf die Krise, in der das System steckt; sie sei zu analysieren und Alternativen seien zu diskutieren. »Dabei sollten wir nicht hinter dem zurückbleiben, was der Chefhistoriker des zweiten öffentlich-rechtlichen Fernsehens bietet«, so Vietze. Unter den 20 von Guido Knopp per TV und Buch präsentierten berühmten Deutschen finden sich Karl Marx und Rosa Luxemburg. Zudem, so Vietze we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 351 Wörter (2555 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.