Revolution von oben

FIFA und UEFA wollen den Fußball neu ordnen und schaden damit dem gesamten Sport

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Blick in die Zukunft: 22. Januar 2018: Genau sieben Jahre ist es her, als Borussia Dortmund nicht nur die eigenen Fans mit schönem Fußball entzückte und die Bundesliga dominierte. Nun bestimmt die Nationalmannschaft die Schlagzeilen. Irgendwo zwischen Kaliningrad und Jekaterinburg spielt die DFB-Elf bei Temperaturen um minus 20 Grad im russischen Winter um den WM-Titel. So wollen es Michel Platini, Präsident des Europäischen Fußballverbandes UEFA, und Sepp Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA.

Hatte die von Bestechungsvorwürfen begleitete Vergabe der WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 an Katar im vergangenen Dezember mit der anschließenden Debatte um eine Winter-WM im Wüstenemirat schon an den Grundfesten der Fußballwelt gerüttelt, kommen die neuesten Pläne einem Erdrutsch gleich: Alle Klubwettbewerbe – nationale Ligen und Pokalwettbewerbe sowie der Europapokal – sollen von März bis Oktober ihre Sieger ermitteln....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.