Werbung

LINKE-Chef will Mindestlohn bis Anfang Mai

Berlin (ND). Linksparteichef Klaus Ernst hat am Freitag in Berlin vor einer Welle des Lohndumpings in Deutschland gewarnt, wenn der Arbeitsmarkt am 1. Mai für sämtliche Arbeitnehmer aus allen Mitgliedstaaten der EU geöffnet wird. Nach Erwartungen der Bundesagentur für Arbeit und der Bundesregierung würden dann jährlich rund 100 000 Arbeitnehmer aus Osteuropa versuchen, in Deutschland Arbeit zu finden. Zum Schutz vor einer Verschärfung des Lohndrucks und zur Absicherung des Existenzminimums müsse bis Mai ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt werden, so Ernst. Bis 2013 solle der Mindestlohn zehn Euro pro Stunde betragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!