Werbung

Hansa Rostock mit glanzvollem 3:0-Sieg

3. Liga: Tabellenführer Braunschweig stolperte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neues Jahr und alte Form: Der FC Hansa Rostock bleibt in der 3. Fußball-Liga erster Verfolger von Spitzenreiter Eintracht Braunschweig und verkürzt seinen Rückstand auf zwei Punkte. Die Hanseaten gewannen gegen den FC Rot-Weiß Erfurt souverän mit 3:0 und festigen damit ihren zweiten Tabellenplatz. Braunschweig musste sich dagegen im Spitzenspiel bei Dynamo Dresden mit einem 1:1 begnügen. Die Niedersachsen bleiben jedoch mit 46 Zählern auf Rang eins. »Meine Mannschaft hat sich nach dem 0:1-Rückstand sensationell zurückgekämpft«, lobte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht sein Team.

Rostocks Coach Peter Vollmann war nach dem glanzvollen 3:0- Heimsieg gegen Erfurt vor 14 100 Zuschauern voll zufrieden: »Die beiden schnellen Tore haben uns in eine gute Situation gebracht, und das dritte Tor kurz nach der Pause hat dann für die Entscheidung gesorgt.« Die Torschützen waren Ziegenbein (3.), Lartey (18.) und Schied (46.).

Sieben Punkte hinter Braunschweig rangiert Kickers Offenbach weiterhin auf Rang drei. Die Offenbacher erlitten allerdings nach dem Aus im DFB-Pokal gegen den 1. FC Nürnberg einen weiteren Dämpfer im Aufstiegsrennen mit dem 1:2 gegen Sandhausen.

Weiter in der hinteren Tabellenregion liegt der FC Carl Zeiss Jena. Die Thüringer mussten sich gegen den VfB Stuttgart II mit einem 1:1 zufrieden geben. Trotz Platz 15 und nur drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz bewahrt Jenas Trainer Wolfgang Frank die Ruhe. »Wir werden uns durchschütteln und jetzt nicht auf Panik machen«, meinte er. dpa/ND

3. Liga

19./20./21. Spieltag

Jena - Stuttgart II 1:1 (0:0)

Rostock - Erfurt 3:0 (2:0)

Dresden - Braunschweig 1:1 (0:0)

Unterhaching - Regensburg 0:0

Babelsberg - Wiesbaden 0:0

Burghausen - München II 2:0 (0:0)

Offenbach - Sandhausen 1:2 (0:0)

RW Ahlen - Koblenz 2:3 (0:0)

1. Braunschweig 21 50:11 46

2. Hansa Rostock 19 43:19 44

3. Kick. Offenbach 20 37:25 39

4. Wehen Wiesbaden 20 25:21 33

5. Dynamo Dresden 21 26:23 33

6. Rot-Weiß Erfurt 20 31:25 31

7. 1. FC Heidenheim 20 38:29 30

8. TuS Koblenz 20 22:23 30

9. Jahn Regensburg 19 22:25 27

10. Unterhaching 19 21:30 23

11. Rot Weiss Ahlen 18 24:27 22

12. SV Babelsberg 03 20 17:24 22

13. 1. FC Saarbrücken 20 25:28 21

14. Wack. Burghausen 20 24:34 21

15. Carl Zeiss Jena 21 17:37 21

16. VfB Stuttgart II 17 17:18 20

17. SV Sandhausen 20 25:31 20

18. VfR Aalen 19 19:30 18

19. Bay. München II 19 16:26 16

20. Werder Bremen II 19 17:30 16

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!