Hans-Gerd Öfinger 24.01.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Rückendeckung für Wiesehügel

Hochtief-BR und Gewerkschaft versöhnt

Einen Monat nach dem offenen Ausbruch eines Zerwürfnisses zwischen dem Vorsitzenden der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Klaus Wiesehügel, und dem Hochtief-Konzernbetriebsratsvorsitzenden Siegfried Müller wollen beide Seiten wieder »miteinander und nicht übereinander« reden und »an einem Strang ziehen«.

Klaus Wiesehügel zeigte sich erleichtert, als er am Freitag in Frankfurt am Main vor die Journalisten trat. Nach einer »mehrstündigen und intensiven« Diskussion einigten sich Vertreter der Gewerkschaft und der maßgeblich beteiligten Hochtief-Betriebsratsgremien auf eine Erklärung, die das Vorgehen der IG BAU und die Mitte Dezember von der Gewerkschaftsspitze getroffene Vereinbarung mit dem spanischen Baukonzern ACS billigt. Darin hatten die Spanier für den Fall einer Übernahme des Hochtief-Konzerns die Sicherung von Arbeitsplätzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und bestehenden Mitbestimmungsrechten in Deutschland zugesagt, die IG BAU als alleinigen Sozialpartner für Deutschland anerkannt und das Weiterbestehen von Hochtief als eigenständiger Konzern mit Sitz in Essen bekräftigt. Müller hatte Ende Dezember den Vorstoß Wiesehügels heftig kritisiert und bemängelt, dass sich die IG BAU nicht mit voller Kraft gegen die Übernahme gestemmt habe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: