Warum sich Italiener nach der IKP sehnen

Nachfolger können Erwartungen nicht erfüllen

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In diesem Jahr begeht Italien den 150. Jahrestag seiner Staatsgründung und den 90. Jahrestag der Gründung des »Partito comunista italiano«, der Italienischen Kommunistischen Partei (IKP). Das Zusammenfallen der beiden runden Geburtstage ist natürlich Zufall, doch zeigt sich, welchen großen Anteil die IKP an der Geschichte Italiens hat.

Nicht wenige Italiener wünschen sich die IKP zurück – jedenfalls eine linke Partei, die so eng mit dem Land verwoben, so stark in der Gesellschaft verankert ist. Damals – und damit meinen die Italiener, die sich noch daran erinnern können, die Zeit bis 1991, als die Partei aufgelöst wurde – damals hatte »man« noch einen klaren Bezugspunkt, einen ideellen und auch physischen Ort, an dem man diskutieren und streiten konnte, aber wohl vor allem noch eine gemeinsame Hoffnung. Und eine gemeinsame Geschichte, auf die man stolz sein konnte. Die italienischen Kommunisten haben Antonio Gramsci hervorgebracht, einen der führenden Intellektuellen des vergangenen Jahrhunderts, sie waren maßgeblich am Widerstand gegen die Fa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.