Einladung zur Zitterpartie

Ein sächsischer Verein hat sich die Illumination von Moritzburger Teichen zur Aufgabe gemacht

  • Von Sebastian Hennig, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jahr für Jahr kreiert die Staatliche Schlösserverwaltung Dresden aus dem Fundus ihrer ererbten Bestände ein neues Markenprodukt. Altbekannte und volkstümliche Orte gehen aus der Renovierung als verfremdete Produkte der Tourismus-Industrie hervor. Der Erholung suchende Wanderer sieht sich zunehmend als Kunde vor allenthalben emporwachsenden Kassenhäuschen wieder. Anders der Verein »Muse im Fasanengarten«: Am 29. Januar lässt er gebührenfrei am Moritzburger Fasanenschlösschen nördlich Dresdens etwas vom alten Glanz der festlichen Stätten aufscheinen.

Der Großteich galt als »schönster unter den 50 königlichen Teichen, welche zu Moritzburg gehören«. Ein Hafen mit Mole und Leuchtturm und ruinöse Festungsmauern an der »Küstenlinie« entstanden im 18. Jahrhundert und dienten zum theatralischen Nachvollzug der Dardanellenschlacht.

Dafür ließ der sächsische Kurfürst große Schiffsattrappen anfertigen, die auf der Teichfläche bewegt wurden. 1920 wurde die Wasserfläche in einen niederen und einen oberen Teich geteilt. An die kindlich-heroische Vergangenheit der so musischen wie unmilitärischen Landesherren will die »Zitterpartie« anknüpfen. Sie findet bereits zum neunten Mal statt, der engagierte Verein »Muse im Fasanengarten« will in einem winterlichen Licht- und Feuerzauber den Zusammenhang der Kulturlandschaft um den Bärnsdorfer Großteich als einer grandiosen natürlichen Festkulisse erfahrbar machen. Inzwischen ist das als »Paradies in der Nussschale« bekannte Fasanenschlösschen auch wiede...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3405 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.