Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Agrarbörse für faire Preise

Achim Fock über ein Pilotprojekt für äthiopische Kleinbauern

Achim Fock ist bei der Weltbank in Addis Abeba Sachverständiger für Landwirtschaft und nachhaltige ländliche Entwicklung. Seit 2009 profitieren die Bauern Äthiopiens vom Pionierprojekt einer Agrarbörse, die auf moderne Kommunikationsmittel setzt. Das Interview führte Gabriela Greess.
Getreideernte im Hochland von Äthiopien
Getreideernte im Hochland von Äthiopien

ND: Welche Produkte stehen im Fokus der Agrarbörse?
Greess: Es geht um Erzeugnisse der Kleinbauern, der Kaffee ist dabei besonders wichtig; später sollen die bedeutendsten Getreidesorten mit einbezogen werden. Zweimal pro Woche sind Termine angesetzt, um über einen elektronischen Warenaustauschmarkt Transparenz zu schaffen und so eine faire Preisgestaltung zu erreichen. Die Bauern aller Regionen können demnächst per SMS die relevanten Preise zugeschickt bekommen. Damit ist für sie die Basis gegeben, um die großen Zwischenhändler einzubremsen.

Achim Fock
Achim Fock

Von wem stammt die Initiative für die Agrarbörse?
Die Idee und das gesamte Know-how haben die Äthiopier selbst entwickelt. Von der Weltbank wird dieses Projekt teilweise finanziert; so zum Beispiel finanzieren wir elektronische Info-Tafeln, aber auch die gesamte Software-Struktur, um die Vernetzung mit Banken besser zu organisieren.

Wo liegen die Probleme?
Eine reibungslose Kommunikation unter den Kleinbauern ist eine Grundvoraussetzung für unser Fünf-Jahres-Projekt. Die notwendige Technologie ist zwar ohne Weiteres zu importieren. Doch eine große Herausforderung bleibt der individuelle Zugang zum Mobiltelefon. Das steht pro Region meist nur einer Schlüsselperson zur Verfügung und sollte unbedingt funktionieren. Da müssen wir strategisch sehr geschickt vorgehen, denn in der Kommunikationstechnik hängt die Entwicklung in Äthiopien den anderen Ländern Afrikas noch hinterher.

In anderen Teilen der Welt scheiterten ähnliche Projekte ...
Hier sind wir dennoch sehr optimistisch. Der politische Wille ist enorm groß, diese Agrarbörse zu unterstützen und ihr zum Erfolg zu verhelfen. Unter den Verantwortlichen sind auch viele Äthiopier, die in den USA studierten und mit diesem binationalen Background die Arbeit ungeheuer erleichtern. Zudem setzt man größtes Vertrauen in das System zur elektronischen Marktinformation.

Äthiopien gibt zudem viel Grund zur Hoffnung, weil hier die Agrarwirtschaft auf Diversifizierung baut. Kaffee machte früher etwa 80 Prozent des Exports aus, heute ist es nur noch die Hälfte: zugunsten von jetzt stärkerem Ölsamen-Handel und Blumenfarmen.

Was fehlt, ist eine weitere Entwicklung der Privatwirtschaft. Aber in den letzten zwei Jahren gab es große Investitionen in die Landwirtschaft. Und das agrarwissenschaftliche Forschungs- und Beratungswesen ist eines der besten Afrikas.

Ist der Tourismus ein guter Weg, um das Land mit aus seiner Armut zu reißen?
Ja, unbedingt. So fließt nicht nur mehr Geld ins Land, sondern es findet auch ein gewaltiger Wissenstransfer statt. Der führt zu einem besseren Austausch mit hoch- entwickelten Ländern. Damit profitiert auch die Bevölkerung vom Tourismus, wenn dieser auf Nachhaltigkeit setzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln