Kai Walter 25.01.2011 / Ausland

Kleinbauern unter ferner liefen

Ernährungssouveränität ist bei der Grünen Woche kein Thema

Mehr als eine Milliarde Menschen auf der Erde hungern. Während auf der Grünen Woche in Berlin die Leistungsfähigkeit der deutschen und europäischen Landwirtschaft zur Schau gestellt wird, werden diejenigen missachtet, die weltweit den größten Beitrag zur Ernährung leisten: die mehr als 2 Milliarden Kleinbauern weltweit.

»Man kann an einem Morgen Blumen in Kenia schneiden, und am nächsten Morgen kann man sie in Deutschland auf dem Markt kaufen.« Dafür gebe es die Infrastruktur, aber um in der Regenzeit Nahrungsmittel in entlegene Regionen Kenias zu transportieren, müsse das Militär Hilfstransporte organisieren. So skizzierte die kenianische Landwirtschaftsministerin Dr. Sally Kosgei das Problem der Ernährungssicherheit in einer globalisierten Agrarwirtschaft. Für die vielen Kleinbauern des Landes stünden keine ausreichenden Lager- und Transportmöglichkeiten zur Verfügung, was dazu führe, das bereits eingebrachte Ernten unbrauchbar würden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: