Werbung

Kritik von links in Südafrika

Premiere der Demokratischen Linken

  • Von Armin Osmanovic, Johannesburg
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Etwa 200 Anhänger trafen sich in Johannesburg zur ersten nationalen Konferenz der Demokratischen Linken Südafrikas.

Marxisten, Trotzkisten, Maoisten, Gewerkschafter und andere Linke waren sich einig in der Kritik an Südafrikas Führung, der Dreierallianz von Afrikanischem Nationalkongress (ANC), Kommunistischer Partei (SACP) und Gewerkschaftsverband COSATU. »Die Regierung hat im Kampf gegen Krise, Armut, Arbeitslosigkeit und Wohnraummangel versagt«, urteilte Vishwas Satgar, früher SACP-Generalsekretär in der Provinz Gauteng.

Die Demokratische Linke versteht sich als Forum für die Diskussion von Alternativen zur Regierungspolitik und zum Kapitalismus. Vor allem ehemalige Mitglieder von ANC und SACP wollen die regierende Dreierallianz aber auch bei Wahlen herausfordern. Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat Südafrika schwer getroffen. Mehr als 1 Million Arbeitsplätze gingen seit 2009 verloren. Die Arbeitslosenrate liegt offiziell bei 25 Prozent. Die Demokratische Linke hofft, dass sie aus dem Reservoir der Unzufriedenen schöpfen kann.

Neben der Arbeitslosigkeit treibt viele Menschen die Wohnungsnot auf die Straße. Etwa 2 Millionen Häuser fehlen, so dass viele weiter in Wellblechhütten hausen. Wie neue Daten eines keineswegs regierungsfreundlichen Instituts zeigen, ist einschlägige Kritik an der Regierung jedoch überzogen. Die Zahl der Haushalte, die in Häusern mit festen Mauern wohnen, ist zwischen 1996 und 2009 von 5,7 auf 10,5 Millionen gestiegen. Und während die Bevölkerung im gleichen Zeitraum um 22 Prozent wuchs, von 41 auf knapp 50 Millionen, stieg die Zahl der Haushalte mit Stromanschluss um über 120 Prozent und die der Haushalte mit Zugang zu Leitungswasser um 71 Prozent. Dass sich die Bevölkerung nicht grundsätzlich von der Regierung abgewandt hat, zeigen auch die jüngsten Nachwahlen in KwaZulu, wo es dem ANC gelang, neue Parlamentsmandate zu erringen.

Steinig ist der Weg für die Demokratische Linke aber auch, weil es ihr an Führungskräften mit nationaler Ausstrahlung mangelt. Der größte ANC-Kritiker, Gewerkschaftsführer Zwelenzima Vavi, blieb der Konferenz in Johannesburg fern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen