Werbung

Abhörskandal bewegt Briten

Sonntagsblatt »News of the World« in schwerer Bedrängnis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Skandal um Handy-Abhörmethoden gegen britische Politiker und Prominente werden im Königreich die Forderungen nach neuen Polizeiermittlungen immer lauter.

London (dpa/ND). Sowohl Regierungs- als auch Oppositionspolitiker in Großbritannien forderten am Montag, den neuesten Hinweisen in der Schmutzkampagne nachzugehen. Zuvor war bekannt geworden, dass auch Handygespräche des früheren britischen Premierministers Gordon Brown von Journalisten des Sonntagsblatts »News of the World« belauscht worden sein könnten.

Der Skandal um abgehörte Telefonate und Handy-Mailboxen beschäftigt die Briten seit mehreren Jahren. 2007 waren der Königsfamilien-Reporter der Zeitung sowie ein Privatdetektiv zu Haftstrafen verurteilt worden.

Vergangenen Monat wurden die Polizeiermittlungen offiziell eingestellt. Doch in den vergangenen Wochen hatten sich Berichte gehäuft, dass das Abhören von Prominenten, Politikern und Sportlern bei der Zeitung gängige Praxis und nicht die Aktion eines Einzelnen gewesen sei, wie das Blatt seitdem behauptet hatte.

Einer der wichtigsten Berater des britischen Premierministers David Cameron, der Kommunikationschef Andy Coulson, war vergangene Woche über die Affäre gestolpert. Er war zu der Zeit, als die Abhöraktionen stattfanden, Chefredakteur der Zeitung. Er bestritt aber stets, davon gewusst zu haben. Es sei klar erkennbar, dass die Abhörpraktiken ein weitaus größeres Ausmaß gehabt hätten und nicht nur von einem Reporter betrieben worden sein könnten, sagte der britische Energieminister Chris Huhne am Montag.

Ein Sprecher von Premierminister David Cameron betonte, die Ermittlungsergebnisse lägen derzeit bei der Staatsanwaltschaft und würden dort bearbeitet. Sollten sich dabei irgendwelche Anschuldigungen ergeben, würden diese weiterverfolgt. Die Affäre erhält zusätzlich Brisanz dadurch, dass die »News of the World« zum weltumspannenden Medienkonzern von Rupert Murdoch gehört. Der Australier bemüht sich derzeit um die komplette Übernahme des britischen Bezahlsenders Sky. Die britische Regierung muss demnächst entscheiden, ob sie die Wettbewerbsaufsicht einschaltet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!