Werbung

Aussage von Ex-RAF-Terrorist Boock wegen Erkrankung Beckers ausgefallen

Verfahren soll Mord an Generalbundesanwalt Buback 1977 aufklären

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart, 25. Januar (AFP) - Wegen einer Erkrankung der angeklagten Verena Becker ist die Zeugenaussage des ehemaligen RAF-Terroristen Peter-Jürgen Boock am Dienstag ausgefallen. Beckers Verteidiger informierte die Richter des Oberlandesgerichts Stuttgart kurz vor der geplanten Fortsetzung des Prozesses um den Mord an dem früheren Generalbundesanwalt Siegfried Buback, dass seine Mandantin an einer fiebrigen Infektion erkrankt sei. Ob Boock seine mit Spannung erwartete Aussage nun am bislang vorgesehenen nächsten Verhandlungstag am Donnerstag machen kann, hängt von der Entwicklung des Gesundheitszustands Beckers ab.

Buback und zwei Begleiter waren im April 1977 von Terroristen der damaligen linksterroristischen Rote Armee Fraktion in Karlsruhe erschossen worden. Wer die tödlichen Schüsse abgab, ist bis heute unklar. Becker ist der Mittäterschaft bei dem Anschlag angeklagt. Sie soll maßgeblich an Planung und Vorbereitung beteiligt gewesen sein. Die Richter wollen Boock an insgesamt drei Verhandlungstagen zum Mord an Buback sowie zur Struktur der RAF befragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!