Gesundheit entstaatlicht

Neue Runde bei Privatisierung des britischen Gesundheitssystems

  • Von Christian Bunke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das britische staatliche Gesundheitssystem NHS soll für den privaten Markt geöffnet werden. Dazu ist die konservativ-liberale Koalitionsregierung unter David Cameron fest entschlossen. Ein neuer Gesetzentwurf soll die nächste Phase der Umsetzung einleiten.

Der »National Health Service« (NHS) ist neben dem nationalen Postdienst »Royal Mail« eine der letzten in staatlichen Besitz verbleibenden Institutionen Großbritanniens. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es eine der größten sozialen Errungenschaften auf britischen Boden. Bis heute ermöglicht es eine durch Steuergelder finanzierte, bei Inanspruchnahme kostenlose Gesundheitsversorgung für alle in Großbritannien lebenden Menschen.

Neoliberalen Ideologen ist das Konzept einer Gesundheitsversorgung als Grundrecht schon lange ein Dorn im Auge. Multinationale Gesundheitskonzerne wie beispielsweise BUPA beschäftigen bereits seit Jahren Lobbyorganisationen, die für die Öffnung des NHS für Kapitalinteressen streiten. So verteufelt die Lobbyorganisation »Nurses For Reform« das NHS als »verstaatlichte, stalinistische Widerwärtigkeit«. Diesem Druck kommt die konservative Regierung nun entgegen. So soll laut Gesetzesentwurf viel mehr Kontrolle auf lokal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3368 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.