Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Beim Bund geht's weiter bunt zu

Wehrbeauftragter legte Bericht vor: Führungsschwächen gibt es nicht nur auf der »Gorch Fock«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), hat am Dienstag die mögliche Einsetzung einer Gleichstellungsbeauftragten auf dem Albtraumschiff »Gorch Fock« als »durchaus vernünftig« bezeichnet. Darüber hinaus legte er seinen Jahresbericht für 2010 vor. Der liest sich wie die Berichte der Vorjahre. Im Bereich Innere Führung hat die Bundeswehr – falls überhaupt – nur wenig gelernt.

Zeichnung: Reiner Schwalme

Nur unter den Buchstaben Y und Z finden sich im aktuellen Jahresbericht des Wehrbeauftragten keine Beanstandungen. Doch zwischen A (wie Afghanistan) und W (wie Weiterverwendungsgesetz) kommt umso mehr zur Sprache, das als Gesetzesverstoß, menschenunwürdiges Verhalten oder schlichter Mangel einzustufen ist. Unter dem Stichwort Führungsschwächen sind »unverändert zum Teil erhebliche Mängel« aufgelistet. Insbesondere jungen Mannschaftsdienstgraden und unerfahrenen Vorgesetzten fehle es »an Wissen und Gespür dafür, wann die Grenzen zum Dienstvergehen beziehungsweise zur Straftat überschritten werden«, heißt es in dem 70-seitigen Bericht.

Darüber hinaus gebe es eine Fülle Umgangsformen und Verhaltensweisen, die zwar nicht strafrechtlich relevant sind, aber dennoch Anstoß erregen, kritisiert Königshaus. »Oft gehen beleidigende Äußerungen mit anderen schwer wiegenden Pflichtverletzungen einher.« Als Beispiel nennt der FDP-Politiker schikanier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.