Werbung

Wankende Union

Der zähe Widerstand gegen ein Atommüllendlager in Gorleben zeigt Wirkung. Sogar in der Union. Kommunalpolitiker der CDU aus dem Wendland brachten schon vor einigen Wochen die Erkundung auch anderer Standorte ins Gespräch, falls sich der Gorlebener Salzstock nicht als Deponie für den Strahlenmüll eignet – und damit das bislang geltende Dogma »Alles auf Gorleben« ins Wanken.

Mit dem niedersächsischen Generalsekretär Ulf Thiele äußert nun auch ein Promi leise Zweifel am bisher harten Kurs. Eine Vorfestlegung auf Gorleben sei mit der CDU in Niedersachsen nicht zu machen. Thiele reagierte damit auf Forderungen des CSU-Landesgruppenchefs Hans-Peter Friedrich, der zuvor das alte Partei-Mantra heruntergebetet und einen zügigen Abschluss der Salzstockerkundung angemahnt hatte.

Und Norbert Röttgen? Der Bundesumweltminister laviert noch. Er verspricht einerseits ein ergebnisoffenes Verfahren – aber schafft gleichzeitig durch die Wiederaufnahme der Buddelei im Salzstock weitere Fakten. Er stellt Bürgerbeteiligung in Aussicht – aber lässt Gorleben nach dem Bergrecht erkunden, das eine Öffentlichkeitsbeteiligung praktisch ausschließt.

Am 14. Februar reist Röttgen erneut ins Wendland. Er will dem Lüchow-Dannenberger Kreistag sein »Dialog-Konzept« erläutern. Die Atomkraftgegner, die im Dezember eine Einladung des Ministers zum Gespräch noch ausgeschlagen hatten, werden dann zeigen, was sie davon halten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln