Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nazis drücken auf die Tränendrüse

Antifaschisten wollen geplanten Aufmarsch in Wuppertal verhindern

  • Von Markus Bernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Rechtsextreme wollen am Sonnabend gegen »Autonomes Zentrum« in Wuppertal aufmarschieren. Antifaschisten rufen zu breitem Widerstand auf.

Zunehmend kommt es in Wuppertal zu Aktivitäten neofaschistischer »Autonomer Nationalisten«. Für kommenden Sonnabend haben die militanten Rechtsextremen erstmals seit 42 Jahren einen Aufmarsch in der Stadt angekündigt. Ins Visier der Rechten ist dabei das »Autonome Zentrum« geraten, welches der linken Szene seit jeher als Treffpunkt und Kulturprojekt dient.

Bereits seit Tagen mobilisieren die Neonazis mittels kleinerer Aktionen zu ihrer Demonstration, die unter dem Motto »Gegen Antifaschismus und linke Gewalt! – Weg mit dem Autonomen Zentrum!« steht und von dem bundesweit bekannten Kölner Nazikader Axel Reitz angemeldet wurde.

Inszenierung als Opfer

Ausgerechnet die Neonazis, die in Teilen Nordrhein-Westfalen seit geraumer Zeit Angst und Schrecken bei Nazigegnern und Migranten verbreiten, versuchen sich im Vorfeld ihrer Demonstration als Opfer linker Gewalttäter zu inszenieren. So fabulieren sie i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.