Werbung

EU-Beamte nach Tunesien

Außenminister prüfen Sanktionen gegen Ben Ali

Brüssel (dpa/ND). Die EU hat hohe Beamte nach Tunesien geschickt, um sich ein besseres Bild von der dortigen politischen Situation zu machen. Die Mission werde vom Direktor des Europäischen Auswärtigen Dienstes für die Region, Hugues Mingarelli, angeführt, teilte die EU-Außenbeauftragte Catherine Asthon am Mittwochabend in Brüssel mit. Die Delegation werde mit den Übergangsbehörden, Parteien- und Gewerkschaftsvertretern zusammenkommen. Besonderes Interesse gelte den Ausschüssen, die zur Reform des politischen Systems oder zur Korruptionsbekämpfung eingesetzt wurden.

Am Montag wollen die EU-Außenminister über ein Hilfspaket für Tunesien und Sanktionen gegen den Ex-Machthaber Ben Ali entscheiden. Die EU bereitet seit vergangener Woche eine Sperrung der Konten Ben Alis und von Mitgliedern der früheren Führungsgarde vor. Gestritten wird noch über mögliche EU-Einreiseverbote gegen frühere Entscheidungsträger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln