Werbung

Der Rosinenbomber soll wieder fliegen

Förderverein sammelt Spenden für die Restaurierung der havarierten Maschine vom Typ DC-3

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der kalte Wind wehte gestern einige Schneeflocken hinein in den Hangar auf dem Flughafen Schönefeld. Aus der Halle wehte ein Hauch Kalter Krieg, denn drin steht eine DC-3.

Mit solchen Maschinen, Rosinenbomber getauft, versorgten Briten, Franzosen und Amerikaner die Westberliner Bevölkerung monatelang aus der Luft, nachdem die sowjetische Besatzungsmacht diese Hälfte der Stadt 1947 blockiert hatte. Auch jene DC-3 war damals im Einsatz. »Sie ist ein Stück Geschichte«, sagte Frank Hellberg. Für ihn war sie ein Geschäft. Hellbergs Firma Air Service Berlin bot Rundflüge mit dem Rosinenbomber an. Aber im Juni vergangenen Jahres musste die Maschine notlanden und ging dabei zu Bruch. Vier der 25 Passagiere verletzten sich.

Jetzt soll die DC-3 restauriert werden. Die Kosten schätzt Steffen Wardin vorsichtig auf 800 000 Euro. Doch wie teuer es tatsächlich wird, zeigt sich erst, wenn die wahrscheinlich umständliche Suche nach den seltenen Ersatzteilen beginnt. Wardin sitzt im Vorstand des Fördervereins Rosinenbomber. Der Verein will das Flugzeug kaufen. Hellberg gibt es zum Preis eines Gebrauchtwagens ab. Darin besteht das Problem also nicht. Es geht nun vor allem darum, die Mittel für die Instandsetzung aufzutreiben. Wardin bittet deshalb um Spenden. Wenn alles klappt, möchte Air Service Berlin die DC-3 später chartern und erneut mit Touristen auf die Reise schicken.

»Die Maschine kann wieder fliegen«, freute sich Wardin. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen Nayak Aircraft Service das Wrack vermessen. Die Untersuchung ergab, dass sich der Rumpf auf der rechten Seite nicht verzogen hat.

Auf der linken Seite gebe es eine Abweichung von vier Millimetern. Das könnte jedoch auch ein alter Produktionsfehler sein, meint Nayak-Ingenieur Falk Spöringer. Jedenfalls liegen die vier Millimeter im Toleranzbereich. Der Rumpf kann ausgebeult, das Flugzeug repariert werden. Dabei müssen ganz sicher die abgebrochenen Tragflächen ersetzt, wahrscheinlich auch die Triebwerke ausgetauscht werden.

Die Schwierigkeit bestehe darin, für den Luftverkehr zugelassene Ersatzteile zu finden, erklärte Nayak-Chef Herbert Busch. Am einfachsten wäre es, in England, Frankreich oder Skandinavien eine noch flugfähige DC-3 zu erwerben und als Ersatzteilspender zu verwenden. Man habe sich auf eine Empfehlung hin schon ein Exemplar angesehen, doch das sei »Schrott« gewesen.

Wardin träumt davon, dass die Restaurierungsarbeiten bis zur Eröffnung des Großflughafens Schönefeld im Juni 2012 abgeschlossen sind. Doch ob dies zu schaffen ist, vermag Ingenieur Spöringer nicht zu sagen. Zunächst einmal müsse Nayak den Auftrag erhalten, die Maschine zerlegen und zur Reparatur auf die Werft am Flughafen Köln/Bonn bringen. Nayak beschäftigt 650 Mitarbeiter. Diese Leute haben den Rosinenbomber früher schon gewartet und modifiziert.

Zur Absturzursache sagte Hellberg, man wisse bislang von einem Kurbelwellenbruch im linken Triebwerk. Der Untersuchungsbericht sei aber noch nicht fertig.

Die DC-3 startete früher am historischen Ort, dem Flughafen Tempelhof. Hellberg gehörte zu den Männern, die an der Spitze des Widerstands gegen die Schließung dieses Flughafens standen. Verhindern konnten sie es aber nicht. Ein Volksentscheid erreichte 2008 nicht das notwendige Quorum. Manchen Anwohner quälte früher der Gedanke, dass über seinem Kopf eine museumsreife Maschine flog. Der Absturz schien die Skeptiker zu bestätigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen