Bücher im Brunnen

Mit Monsieur Monjoin in Sanary-sur Mer auf Spuren emigrierter Meister der Feder

  • Von Klaus Haupt
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

In Sanary-sur Mer, diesem beschaulichen Ort an der Côte d'Azur, in einer kleinen Bucht zwischen den Hafenstädten Marseille und Toulon gelegen, sind noch immer Spuren zu finden von Meistern der Feder, die einst hier Asyl, Refugium, auch zeitweise zweite Heimat gefunden hatten, nachdem am 30. Januar 1933 zum großen Morden in Deutschland geblasen worden war. Weltberühmte und heutzutage weniger Bekannte hatten sich kurzzeitig oder auch für Jahre nieder gelassen: Die Manns, Heinrich, Thomas, Erika, Klaus, Golo, Feuchtwanger, Werfel, Brecht, Kantorowicz, Kerr, Kesten, Koestler, Joseph Roth, Réne Schickele, Max Schröder, Ernst Toller, Friedrich Wolf, Arnold Zweig ... Und auch Damen wie Eva Herrmann, die brillante Porträtzeichnerin und Geliebte von Lion Feuchtwanger. Die Liste der Exilanten in Sanary sur Mer wie auch in anderen Küstenorten ist sehr lang. Sanary aber war das Zentrum. Ludwig Marcuse (1894-1971) aus Berlin, Schriftsteller, Kritik...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2081 Wörter (13230 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.